Google Translator

Search for posts by Worschdsub

1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  ...  99  |  »  |  Last Search found 983 matches:


Worschdsub

42, male

Posts: 985

Re: Bandsäge oder Bügelsäge

from Worschdsub on 09/14/2019 09:44 AM

Naja!
Ich wusste nicht ob im Süden mal wieder einen Spezialausdruck für ein Spezialwerkzeug gibt. Den Flanschenwinkel (auch wenn ich selbst einen besitze) hatte ich gerade nicht wirklich auf dem Schirm!
Gruß
Oli

previous proper planning prevents piss poor performance

Reply

Worschdsub

42, male

Posts: 985

Re: Türen auf! 2019

from Worschdsub on 09/14/2019 09:37 AM

Na dann sind wir ja schon eine Illustre Truppe!

previous proper planning prevents piss poor performance

Reply

Worschdsub

42, male

Posts: 985

Re: Bandsäge oder Bügelsäge

from Worschdsub on 09/13/2019 09:16 AM

DSC00046.jpgIMG-20141207-WA0008.jpegAnbei mal zwei alte Bilder von meiner "Zuschnittsfläche. Anordnung der Sägen und des Materials. Klar nicht jeder hat ein 80m² Materiallager mit eingesetzten Sägen. Aber wenn man den Platz hat kann man es sich schön und einfach machen. Der Flachstahl und schwere Profilstahl kann mittels eines Kettenzuges auf die Rollbahnen gelegt werden. Es sind Gewichte bis 500 kg zu handeln.
Meine Kreissäge kommt vertikal in den Eingriff und wird nicht aufs Material geklappt. Durch die stabile Führung wird akurat geschnitten. Gehrungen gehen nach rechts und links. 60° gehen auch. Für den Rahmenbau sind Anschläge für 45° links und rechts gesetzt. Erleichtert das Einrichten ungemein.
 
Die blauen Kisten in den orangen Rollenbahnen dienen zur Aufnahme von Materialresten kleiner 500mm. Es sind 4 Kisten. für Flach und Band, Rund und Vierkant, Rohre (Rund und Rechteck) und Profilstahl (L, T, U usw...). 
 
PS: Vor der Kreissäge guckt der rote Bügel der BGU-Säge raus und es stehen die verstellbaren, mobilen Böcke hinter der Rollenbahn. Mittlerweile stehen auch diese Böcke bei der Kreissäge.

previous proper planning prevents piss poor performance

Reply Edited on 09/13/2019 09:26 AM.

Worschdsub

42, male

Posts: 985

Re: Bandsäge oder Bügelsäge

from Worschdsub on 09/13/2019 09:09 AM

Moinsen!
Was ist denn ein "Flaschwinkel"?
Gruß
Oli

previous proper planning prevents piss poor performance

Reply

Worschdsub

42, male

Posts: 985

Re: käufliche Gasesse

from Worschdsub on 09/13/2019 09:00 AM

Huch!
Erst gelöschte Beiträge, jetzt gelöschter Benutzer... Ob da jemand mit seinen eigenen Waffen geschlagen wurde?!

previous proper planning prevents piss poor performance

Reply

Worschdsub

42, male

Posts: 985

Re: käufliche Gasesse

from Worschdsub on 09/12/2019 02:01 PM

Volker, Volker, Volker!
Das Forum hat ein Gedächtnis wie ein Elefant! Und Du nutzt es! Hervorragend!
 
SUPER!

previous proper planning prevents piss poor performance

Reply

Worschdsub

42, male

Posts: 985

Re: Hat alles geklappt?

from Worschdsub on 09/11/2019 12:52 PM

Moin!
Du kannst den Stahl zu heiß machen. Er muss dazu nicht verbrennen. Er wurde einfach zu heiß. Die Folge wäre eine starke Grobkornbildung und das Messer ist unbrauchbar.
Es gibt für jeden Stahl Temperaturangaben: Schmiedeanfangs- und Endtemperatur, Härtetemperatur, Anlasstemperatur... Ist alles ganz simpel wenn man es kann. Also lesen und verstehen und praktisch umsetzen.
 
Würde es mit Magnet prüfen. Dann nochmal 1 min im feuer.
Dann ist wahrscheinlich schon alles zu spät.
 
Wenn Du keinen Ofen mit Temperaturanzeige hast musst Du die Glühfarbe sicher erkennen können. Dazu braucht man eine Stelle ohne direkte Sonneneinstrahlung UND ein geschultes Auge für die Glühfarben. Ansonsten ist das ganze für den Ar...!
 
Aber: zurück auf Anfang!
Deine Esse funktioniert nicht richtig, schmieden kannst Du auch nicht richtig gut... Ich würde erstmal an den Grundfertigkeiten arbeiten bevor ich ans Spezielle gehe.
 
Aller Anfang ist angeblich schwer.
 
Gruß
Oli

previous proper planning prevents piss poor performance

Reply Edited on 09/11/2019 01:05 PM.

Worschdsub

42, male

Posts: 985

Re: Türen auf! 2019

from Worschdsub on 09/10/2019 10:54 AM

Nochmal hochgeholt...
Moin!
Am 03. 10. 2019 ist es wieder soweit!
Ich mache für die Sendung mit der Maus die Türen auf.
Ich brauche wieder viele Helfer und die Bambinischmiedetruppe nebst Ihrem Werkzeug.
 
Wer ist mit von der Partie?
 
Gruß
Oli
PS: Die ersten Anmeldungen laufen schon auf!

previous proper planning prevents piss poor performance

Reply

Worschdsub

42, male

Posts: 985

Re: Bandsäge oder Bügelsäge

from Worschdsub on 09/09/2019 06:41 PM

Tach!
Eines vorweg: Ich rede hier von Maschinen für den Profi! Nicht von Geräten die es neu für 300- oder 400 € gibt.
Also ich bin ein großer Kreissägenfreund wenn es ums zuschneiden von Rohren und Profilstahl etc. geht. Ich besitze seit etlichen Jahren eine Eisele VMS BJ 1991 mit 275er Sägeblättern. Bis 80mm Vierkantrohr geht auch auf 45° Gehrung und zumindest ich brauche selten größere Querschnitte. Allerdings braucht man diverse Sägeblätter mit unterschiedlichen Zahnteilungen je nach Schnittgut. Ich fahre Blätter mit 144- 220 Zähnen. Die Blätter kosten Geld, lassen sich aber nachschärfen. Mit Segmentverzahnung können sogar Zahnbrüche kostengünstig behoben werden.
 
Für größere Sachen habe ich eine Bügelsäge von BGU die auch Gehrung kann. Die steht mobil in der Rollenbahn meiner Kreissäge. Die Schniitpräzision ist OK. Aber durch den fehlenden Vorschub ist Sie recht langsam. Schneidet aber halbautomatisch. Also einschalten und was anderes machen. Die Sägeblätter kosten so um 12€ pro Stück und sind von fein bis grob zu kriegen. Ich kann von 2mm Wandicke bis 100mm Vollmaterial alles Sägen. (Und habe es auch schon gemacht). Der Hauptnachteil ist der fehlende Abhub beim Rückzug. Dadurch halten die Sägeblätter nicht ganz so lange wie bei den besseren Sägen.
Für die "Kleinserienarbeit" habe ich mir vor etwa 10 Jahren einen Bügelsägeautomaten von KASTO auf einer Insolvenzversteigerung geschossen. Die kann bis 240mm Rund oder Vierkant. Dünne Querschnitte sind schwierig zu schneiden auf Grund der groben Zahnteilungen (Alles unter 15mm Dicke ist mit Sägeblattbruchrisiko verbunden.) Und es sind nur 90° Schnitte zu machen. Die Blätter kosten um 20€ und wenn ich Sie nicht gerade beim Experiment mit dem kleinsten möglichen Querschnitt oder Profil zerbreche halten Sie auch sehr lange (Momentane Blattstandzeit etwa 9 Monate)
Die Maschine ist etwa 50 Jahre alt, gebaut wie ein Panzer und sägt akkurat ab. Und legt automatisch nach. Und das beste: Keine Elektronik und nur einfachste Hydraulik. Also sehr wartungsfreundlich.
Aber langsamer als eine "vergleichbare" Bandsäge.
 
Bandsägen sind tolle Teile für den Profi der damit Geld verdient:
Schnelle Schnitte, sehr variabel von den Querschnitten und Materialien (Drehzahlgeregelt für Stahl, Chrom Nickel, Alu) und Gerung können die meisten auch.
Nachteil: die guten Sägen sind recht teuer, die Bänder auch. Sägeblattwechsel sind aufwendiger als an Bügel- oder Kreissägen (zumindest an den Sägen die ich kenne).
Die HM Führungen für die Bänder sind Verschleißteile und kosten auch ne Stange Geld...
Es gibt viele Fehlerquellen für den Nutzer. Alles muss passen... Fehler machen sich sofort durch schlechte Schnitte und hohen Verschleiß bemerkbar. Moderne Bandsägen sind "Rennwagen" und wollen auch so behandelt und gepflegt werden
Und: Es gibt zwar Bänder mit Kombiverzahnung aber es gibt nicht "ein Band für alles"!
Als Alternative zu den Wasser- Öl Emulsionen (Kühlschmierstoff oder kurz KSS) gäbe es noch die Möglichkeit einer Minimalmengenschmierung(Ölnebelschmierung der Sägeblääter). Oder es gibt KSS die eine Vermischung mit Frostschutzmitteln vertragen. Somit ist Frost auch zu umgehen.
Fazit: Für ab und an mal ein paar Schnitte zu machen reicht ne vernünftige Bügelsäge vollkommen aus ( die brauchen auch nicht ganz so viel Platz) Und die Blätter vertragen auch trockenes Schneiden ganz gut.
Wenns mehr wird und viel Hohlprofile und häufig wechselnde Gehrungen sind: ne gute Kreissäge...
Wer so 4-5 Stunden pro Woche zuschneidet kann sich auch über ne Bandsäge (-automaten) gedanken machen.
Und das wichtigste: Wer Kühlschmiermittel verwendet sollte das als Kostenfaktor und auch Umweltfaktor nicht vernachlässigen! Das Zeug kostet richtig Geld in der Beschaffung und Entsorgung. Und ist ein richtiger Schmutzfaktor in der Werkstatt.
Gruß
Oli

previous proper planning prevents piss poor performance

Reply Edited on 09/09/2019 06:45 PM.

Worschdsub

42, male

Posts: 985

Re: Selbstgemachte esse zu kalt?

from Worschdsub on 09/06/2019 08:36 AM

Was heißt recht teuer?
Du kannst natürlich auch alle Erfahrungen selbst machen! Material wird nicht warm, Material verbrennt, Stunden gehen unproduktiv und frustrierend ins Land, einfachste Schmiedestücke sehen sch... aus.
 
Keine Ahnung und keine Handfertigkeit gepaart mit schlechtem Werkzeug ist ne Spitzenkombination damit Du schnell den Spaß an Deinem Hobby verlierst. (Was den Vorteil hätte dass es weniger, immer wieder gestellter Anfängerfragen gäbe, die hier schon gefühlte 10000 mal beantwortet wurden.)
 
Wenn Bücher lesen reicht, frage ich mich warum Du Dich hier angemeldet hast.
 
Ich empfehle die Suchfunktion
Gruß
Oli

previous proper planning prevents piss poor performance

Reply
1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  ...  99  |  »  |  Last

« Back to previous page