Google Translator

Frage zum Gasessenkauf

[ Nach unten  |  Zum letzten Beitrag  |  Thema abonnieren  |  Neueste Beiträge zuerst ]


Zagaris123

23, Männlich

Beiträge: 3

Frage zum Gasessenkauf

von Zagaris123 am 12.03.2018 21:02

Hallo Schmiedefreunde,
Ich möchte mir eine Gasesse zulegen. Ich möchte damit Monostahl-Messer schmieden. Ich möchte aber auch Feuerschweißen und somit Damaststahl herstellen können.

Mir ist die BECMA Gfr.2 ins Auge gefallen. Sie soll angeblich eine Höchsttemperatur von 1200°C erreichen.
Nun meine Frage.. Ist das ausreichend zum Damast herstellen?

Hat vllt jemand von euch schon Erfahrungen mit dieser oder einer ähnlichen Gasesse im Rahmen bis 400€ gesammelt?
Sorry für diese Standartfrage aber ich suche seit heute morgen überall im Netz Informationen und finde keine Hilfe.
Möchte sichergehen dass meine Gasesse auch alles kann was ich gerne machen möchte, bevor ich vorschnell eine ganze Stange Geld dafür ausgebe.

lg. Lukas

Antworten

Tommi

40, Männlich

Beiträge: 483

Re: Frage zum Gasessenkauf

von Tommi am 13.03.2018 06:18

Hallo, die wird es schaffen, der Gasverbrauch ist aber ein wenig höher. Selbstgebaute Gasessen haben meist dickere Isolierungen
.

Die Aufschrift "nicht brennbar" ist keine Herausforderung 

Antworten

Zagaris123

23, Männlich

Beiträge: 3

Re: Frage zum Gasessenkauf

von Zagaris123 am 13.03.2018 10:23

Hey Tommi, Vielen Dank für deine Hilfe. Du rettest meinen Tag.

lg. Lukas

Antworten

Tommi

40, Männlich

Beiträge: 483

Re: Frage zum Gasessenkauf

von Tommi am 13.03.2018 12:08

Hi,

schau mal bei Ebay nach der Damastmaster von Wenthaus, ist leider etwas teurer, erreicht aber sicher die Schweißtemperatur.
1100°C sind für die Werkzeugstähle mit ca. 0,8% C ausreichend, 1200°C reichen sicher.

Die Preise von Lindenschmiede kenne ich leider nicht, Nikolaus Bäuerle baut auch.

Die Aufschrift "nicht brennbar" ist keine Herausforderung 

Antworten Zuletzt bearbeitet am 13.03.2018 12:08.

Zagaris123

23, Männlich

Beiträge: 3

Re: Frage zum Gasessenkauf

von Zagaris123 am 13.03.2018 12:52

Hey Tommi, vielen Dank nochmal. Habe bei Lindenschmiede schon einen Preis angefragt. Warte noch auf Antwort. Die von Nikolaus Bäurle kannte ich noch nicht.. Ich sehe mich mal auf deren Website um. Wenn du sagst 1100° Reicht für die gängigsten Stähle aus dann mach ich mir erheblich weniger Sorgen. Aber ich werde mich da schon reinfuchsen. Bisher habe ich ausschließlich Messer mit der Stockremoval Methode gebaut. Fange sowieso erstmal mit Monostahl an. Wenn ich das schmieden ein bisschen beherrsche kann ich dann ja mal an Damast denken.

lg. Lukas

Antworten

Tommi

40, Männlich

Beiträge: 483

Re: Frage zum Gasessenkauf

von Tommi am 13.03.2018 13:24

Ich habe mit dem KSO 1 von Wenthaus begonnen, konnte auch Damast damit schmieden. der BECMA wird wohl auch funtktionieren, aber nicht gerade sparsam. Ich musste bei einer 0,8mm Düse und 2 bis 2,5 bar arbeiten, heute habe ich eine 0,6mm Düse bei gleichem Druck in einer Selbstbau Gasesse.

Die Aufschrift "nicht brennbar" ist keine Herausforderung 

Antworten

Tommi

40, Männlich

Beiträge: 483

Re: Frage zum Gasessenkauf

von Tommi am 13.03.2018 13:25

Gasesse Wenthaus mit Tür

Die Aufschrift "nicht brennbar" ist keine Herausforderung 

Antworten

EMS

35, Männlich

Beiträge: 9

Re: Frage zum Gasessenkauf

von EMS am 14.03.2018 13:17

Alternativ den Bausatz von der Lindenschmiede, eine alte Propanflasche beim Schrott kostet max. 5 €

http://www.messermacherbedarf.de/produkt/gasesse-material-set/

Habe das gleiche gemacht und bin sehr zufrieden.

Antworten

« zurück zum Forum